Zum Hauptinhalt springen

News

Umbau- und Sanierungsmaßnahmen starten

Das Capitol Mannheim hat in seinen 90 Lebensjahren viel Patina angesetzt. Wir sanieren bis zum 31.08.18 unseren Lieblingsveranstaltungsort. Seien Sie dabei! Es wird einen Baublog auf Facebook geben, der über die vielen großen und auch kleineren Maßnahmen informieren wird. Der erste Umbau Ende Mai dient der Sicherheit unserer Gäste: Ein neuer Haupt-Fluchtweg entsteht. Weiter geht es dann im ganzen Haus ab dem 14. Juni 2018. Am 31. August feiern wir mit der letzten Vorstellung von Christian Chako Habekosts „de Weeschwie’sch-MÄN“ die große Wiedereröffnung. Hier geht es zum Baublog

Happy Birthday Capitol – Rede von Thorsten Riehle

Was muss das für ein aufregender Tag für die Familie Müller gewesen sein, als sie am 30. Dezember 1927 ihr Capitol eröffnet haben. Was muss das für ein beeindruckender Anblick für die 1.200 Premierenbesucher gewesen sein, als sie das Capitol zum ersten Mal betreten durften. Was muss das für ein Eindruck gewesen sein, den Friedrich Wilhelm Murnau Film „Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen“ hier im Capitol sehen zu können. Und was ist das heute, 90 Jahre danach, immer noch für ein toller Augenblick, Geburtstag feiern zu dürfen.

Meine sehr verehrten Geburtstagsgäste, liebe Capitolerinnen und Capitoler,

ich freue mich sehr darüber, sie alle hier im Capitol begrüßen zu dürfen.

Erlauben Sie mir bitte einige Persönlichkeiten besonders Willkommen heißen zu dürfen – und da es zu diesem besonderen Anlass auch besonders viele Gäste sind schlage ich vor, wir klatschen für alle zum Schluss der Begrüßung.

Ich freue mich sehr den Ersten Bürgermeister der Stadt Mannheim Christian Specht unter uns begrüßen zu dürfen. Er hat auch gleich Verstärkung mitgebracht, deshalb darf ich mit Dr. Birgit Reinemund, Dr. Adelheid Weiß, Prof Dr. Heidrun Kämper, Andrea Safferling, Nazan Kapan, Helen Heberer, Gerhard Fontagnier und Reinhold Götz zahlreiche meiner Kolleginnen und Kollegen aus dem Mannheimer Stadtrat begrüßen. Sie dokumentieren mit ihrer Anwesenheit den Stellenwert des Hauses für das kulturelle Leben in Mannheim, vielen Dank für diese Wertschätzung.

Ich freue mich sehr darüber die Gesellschafter Kollegen Rosi Landau, Horst Landau, Michael Haymann und Ralph Kühnl stellvertretend für die sieben privaten Gesellschafter der Capitol Betriebs GmbH begrüßen zu dürfen.

Der Capitol Freundeskreis wird von seinem Vorsitzenden Andreas Seufert und allen Vorstandskollegen und Beisitzer Ulrike Bühler, Gudrun Rüssel, Dagmar Gerlich, Michael Schreiber, Peter Jungwirt, Peter Roth, Lars Kahl und Frank Rief vertreten.

Wenn ich den Kuratoriumsvorsitzenden der Capitol Stiftung Stefan Kleiber begrüße, dann darf ich ihn auch gleichzeitig in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Rhein Neckar Nord und mit ihm seine beiden Vorstandskollegen Helmut Augustin und Ulrich Sonntag begrüßen.

Besonders freue ich mich über Radio Regenbogen und Palazzo Chef Gregor Spachmann und über unseren guten Freund und Comedy Autor Roland Junghans, die beide gemeinsam mit uns für den Mannheimer Comedy Cup verantwortlich sind.

Dieser wird im nächsten Jahr zum sechsten Mal die besten Comedians aus der Region und ganz Deutschland nach Mannheim holen.

Mit Majid Koshlesan begrüße ich den Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Mannheim und mit Pfarrer Matthias Weber den Chef der Mannheimer Diakonie.

Ich freue mich über die Anwesenheit von Peter Seiler, der uns bei der CD 90 Jahre Capitol hervorragend beraten und unterstützt hat; ohne ihn wäre die Produktion nicht möglich gewesen.

Ich begrüße herzlich unsere Freunde, Sponsoren und Unterstützer Matthias Mantel von BB Promotion, Panajotis Neuert von Pflege im Quadrat, Siegfried Flade und Stefan Hilsenbeck von Management Office Rhein Neckar, Alice Schütz vom Best Western Hotel Mannheim City, Bernhard Schuster vom Capitol Magazin, unsere Catering Chefin Kornelia Preuß, Ralf Hempel von Erde 3, Andreas Lochbühler von Lochbühler Aufzüge, Andreas Lenz von der BKK Pfalz, Maximilian Hartmann von BLIM, Marcus Braunert von der ABB, Julia Kleiner von GOT Intermedia und Andreas Hilgenstock von Engelhorn.

Außerdem freue ich mich über Familie Saum und Familie Post, die als Spender das Kinder- und Erwachsenentheater unterstützen. Ich freue mich über Bloomaul Prof. Hans-Peter Schwöbel und Dieter Kolb, ehemals Heinrich-Vetter-Stiftung.

Weiterhin freue ich mich über die Anwesenheit von vielen Pressepartnern, stellvertretend möchte ich Marion Schatz von den Stadtteilzeitungen, Gerhard Mandel vom SWR Studio Mannheim Ludwigshafen, Peter Ragge vom Mannheimer Morgen, Markus Hoffmann vom Rhein Neckar Fernsehen sowie Peter Wiest von der RNZ herzlich begrüßen.

Und zum Schluss begrüße ich alle Freunde und Förderer aus nah und fern, die ich nicht begrüßt habe. Ihnen und Euch allen, ein herzliches Willkommen.

Heute genau vor 90 Jahren war ein großer Tag für Mannheim und für die Geschichte des Films. Mit dem Capitol wurde einer der größten Kinopaläste seiner Zeit eröffnet. Als die Filme das laufen lernten, hatte die Familie Müller in der Mittelstraße mit dem „Müllerle“ erste Erfahrungen als Kinobetreiber sammeln können. Das „Müllerle“ war dabei genauso wie es klingt: nämlich zu allererst ein kleines Kino mit überschaubarem Platzangebot. Deshalb gab es sehr schnell den Wunsch, die Magie des Films auf einer größeren Leinwand und in einem größeren Haus zu zeigen. Nach Plänen von Paul Darius wurde das Capitol im Stil der „Neuen Sachlichkeit“ gebaut. Der Saal war geprägt von einer blauen Kuppel in deren Mitte eine helle Sonne strahlt, von einer Wüstenstadt und orientalischen Ornamenten, die im gesamten Saal verteilt zu finden waren. Das Imposanteste muss wohl aber die große Kinoorgel gewesen sein, mit deren Hilfe die Filme live begleitet wurden. Daneben gab es eine kleine Szenenfläche auf der schon von Beginn an die Stars dieser Zeit ihr Publikum auch live begeistert haben.

Den Krieg überstand das Haus unbeschadet, den ersten großen Niedergang des Kinos in den 70er Jahren jedoch nicht. Alt, unwirtschaftlich, nicht mehr attraktiv für die Verleihfirmen – das Capitol geriet in Vergessenheit. Dieter Spickert kaufte das Haus Ende der 70er Jahre und etablierte hier etwas, was er in den USA kennen gelernt hat: die Sneak Preview Night. Filme wurden vor ihrem offiziellen Start in Deutschland als Premiere gezeigt. Der Clou dabei: die Kinobesucher kauften eine Karte ohne zu wissen, welcher Film lief. Der Erfolg gab ihm Recht, das Haus war zu diesen Vorstellungen ausverkauft. Doch als auch das nicht mehr ausreichte, um das große Haus wirtschaftlich zu führen, begann die erste Ära der großen Livekonzerte. Fast zehn Jahre lang war das Capitol angesagter Live Musik Club und besonderer Kinopalast zu gleich. Anfang der 90er Jahre schloss das Haus dann endgültig seine Pforten und verfiel in einen Dornröschenschlaf.

Und dann beginnt eine neue Geschichte, eine neue Ära, ein neues Kapitel. Auf der Suche nach einem Spielort für die Musicalproduktion „Der kleine Horrorladen“ war das Capitol für Ralph Kühnl und mich ideale Bühne und idealer Veranstaltungsraum. Für uns war schnell klar: das Haus hat mehr Potential, mehr Möglichkeiten als hier nur ein paarmal Musical zu spielen. Mit einem Konzept in der Tasche und Mike Haymann sowie meinem Vater als weitere Mitstreiter wurden wir uns mit Besitzer Dieter Spickert einig.

Die Capitol Betriebs GmbH war geboren und damit eine Idee, dem Haus mit einer Mischung aus Konzerten, Comedy, Musical und gesellschaftlichen Veranstaltungen neues Leben einzuhauchen. Von Anfang an war das Kindertheater im Casablanca fester Bestandteil dieses Konzeptes. Und von Anfang an war klar, dass eigene Musiktheater- und Musicalproduktionen das besondere ausmachen sollte. Künstler treten in anderen Häusern auch auf, aber nur hier im Capitol gibt es ein eigenes Ensemble, eigene Musiker und mit Georg Veit und Corinne Kraußer ein eigenes erstes Kreativteam, mit dem ich als Produzent noch heute zusammenarbeiten darf.

Was heute als Erfolgsstory wirkt war in Wirklichkeit ein hartes Stück Arbeit. Mehr als nur einmal standen wir vor der Frage, ob wir das Capitol als Betreiber weiter führen können. Mehr als nur einmal mussten wir Dieter Spickert um die Stundung der Miete bitten. Selbst die IHK sah keine Möglichkeit, das Capitol so zu führen, wie wir es wollten und riet zur Schließung. Das war für uns nie eine Option – und letztlich wissen wir heute, wie Recht wir damit hatten.

Hartnäckigkeit und der Glaube daran, dass neben der hochsubventionierten Kultur noch Platz sein muss für das, was wir und viele Besucherinnen und Besucher als Kultur empfinden ließen uns nicht zweifeln, nicht verzagen sondern stetig an das glauben, was wir heute als Erfolgskonzept präsentieren können: ein unabhängiges und finanziell von der öffentlichen Hand nicht gefördertes Live- und Eventhaus mit mehr als 130.000 Besuchern und rund 400 Veranstaltungen im Jahr.

Es hat lange gedauert, bis uns klar wurde, wie das funktionieren kann. Der Schlüssel dazu liegt in der Aufteilung unserer Arbeit auf verschiedene Gesellschaften. So steht die Capitol Betriebs GmbH als Betreibergesellschaft für die Vermietung des Hauses und die Bewirtschaftung. Zum Teil 20 Jahre lang arbeiten wir mit vielen Veranstaltern in der Region und überregional zusammen, um immer wieder Konzert Highlights, aber auch Stars der Comedy Szene auf der Bühne zu präsentieren. Jahrzehntelange Freundschaft zu den Verantwortlichen von BB Promotion und insbesondere zu Matthias Mantel und dem leider viel zu früh verstorbenen Michael Brenner prägen eine wichtige Mannheim Connection, zu der auch Johann Wagner vom Mannheimer Rosengarten sowie Rolf Balschbach und Gregor Spachmann vom Palazzo  gehören. Aber auch die Vernetzungen mit Semmel Concerts, S Promotion und vielen anderen Agenturen sorgt für ein attraktives Programm im Capitol das jährlich Tausende von Besucher in den Kuppelsaal führt.

Zweite Gesellschaft ist das Gemeinnützige Kinder- und Erwachsenentheater, das in seinem Namen genau das trägt, was wir erst spät erkannt haben, nämlich das Kindertheater und die Musiktheater- und Musicalproduktionen einen genauso hohen und wichtigen Stellenwert haben wie eine klassische Oper oder ein Schauspiel. Das sagen nicht wir, das ist nicht Selbstverständlich und bringt nicht per se Vorteile. Aber die Anerkennung durch die Öffentlichkeit, nämlich das unsere Produktionen genauso relevant und wichtig sind wie die des Nationaltheaters öffnet uns die Möglichkeit, mit Sponsoren und Förderern ins Gespräch zu kommen und sie von dem zu begeistern, was wir hier tun. Und es ist für uns eine große Hilfe, dass sich die Heinrich Vetter Stiftung und die Klaus Tschira Stiftung bereit erklärt haben, eine finanzielle Basis für unsere Arbeit zu legen. Damit haben wir die Möglichkeit, beispielsweise mit unseren Kindertheaterstücken die wir speziell entwickelt haben, um den Zusammenhalt von Kindern unterschiedlicher Herkunft zu fördern, etwas zurückzugeben und finanziell benachteiligte Kinder an Theater kostenfrei heranzuführen – eine Welt, die ihnen allzu oft verschlossen bleibt. Und gerade hier in der Neckarstadt ist das eine enorm wichtige Arbeit. Theater bewirkt hier etwas, direkt und unmittelbar, mit verhältnismäßig wenig Einsatz aber umso größeren Erfolg. Und weil sich genau das lohnt, wollen wir auch in den nächsten Jahren daran festhalten.

Komplettiert wird das Trio der Gesellschaften durch die Capitol Kulturstiftung. Mir war es wichtig, die Arbeit hier im Haus dauerhaft abzusichern, durch gesammeltes Geld Zinserträge zu nutzen, um das Kinder- und Erwachsenentheater damit abzusichern. Ich befürchte, auf diese Idee sind wir ein bisschen zu spät gekommen und auch unsere sehr guten Kontakte zur Sparkasse Rhein Neckar Nord haben nichts an den mageren Zinserträgen geändert. Der Kauf der Immobilie Capitol sowie des angrenzenden Wohngebäudes war dann aber die Möglichkeit, der Capitol Stiftung einen entsprechenden Ertrag auf Jahrzehnte zu sichern. Ganz ehrlich: ohne die enge Begleitung unseres Kuratoriumsvorsitzenden Stefan Kleiber und des Teams der Sparkasse hätten wir uns da nicht ran gewagt. Ihm ist es letztlich zu verdanken, dass wir uns als verhältnismäßig kleine Stiftung diese Investition zugetraut haben. Und nach nur einem Jahr können wir sagen: das war die richtige Entscheidung. Der Kauf des Capitol sichert unsere Arbeit, sichert das Live- und Eventhaus und damit die Zukunft des Kulturbetriebs.

Ein weiterer wichtiger Treiber im Capitol ist der Capitol Freundeskreis. Stolze 1.640 Mitglieder zählt der Verein. Die Mitgliedsbeiträge summieren sich auf rund 60.000 Euro im Jahr. Nicht nur die diese finanziellen Mittel sind eine wichtige Unterstützung für uns. Gerade auch die Bereitschaft, sich als Capitoler für das Haus zu engagieren, sich einzubringen und an der Entwicklung teilzuhaben ist für uns eine große Freude und Bereicherung. Deshalb möchte ich mich heute bedanken für diese großartige Unterstützung. Ohne die Hilfe unserer Capitoler würde für uns vieles schwerer und einiges nicht möglich sein.

So denken wir weiter darüber nach, wie wir das Haus zukunftsfähig und für Produktionen attraktiv halten können. Der Capitol Kauf war für uns deshalb gleichzeitig auch Startschuss für die größte Spendenkampagne, die das Haus bislang mitgemacht hat. Über 400.000 Euro sind für die Sanierung, Renovierung und technische Ertüchtigung zusammen gekommen. Ein für uns unglaublicher Betrag, der sich aus Großspenden, aber auch kleineren Beträgen zusammensetzt. Das Geld ist aus unserer Sicht gut angelegt, weil wir damit das tun können, was dem Haus gut tun wird. Nach einer rund zehnwöchigen Schließphase im nächsten Sommer soll das Capitol am 30. August 2018 wieder eröffnet werden. Und zwar in einer Gestaltung, wie sich das Haus vor 90 Jahren den Premierengästen gezeigt hat. Das ist unser Anspruch und damit schließt sich ein Kreis, der dazu führen soll, den alten Charme zu erhalten aber durch neue Technik das Capitol in die Zukunft zu führen.

Der Erfolg eines solchen Kulturträgers ist nicht das Ergebnis von nur einem. Das ist eine gemeinsame Leistung, eine Teamarbeit auf die ich sehr stolz bin. Deshalb möchte ich gerne die Gelegenheit nutzen, um mich bei den Abteilungsleitungen Yvonne Geiger, Kerstin Riehle und Thorsten Baumann für die vergangenen Jahre der gemeinsamen Arbeit zu bedanken. Ebenso dankbar bin ich für die Zusammenarbeit mit unseren Kreativen Corinne Kraußer, Marion La Marche´, Daniela Werner, Matthias Klöpsch und vor allen Dingen Georg Veit, dem wir zahlreiche bewegende, lustige und besondere Momente hier im Haus verdanken. Das ganze Team des Capitol, die Servicekräfte, die Kollegen der Technik von MAX, das Ensemble und die Capitol Band möchte ich sehr herzlich in diesen Dank einschließen. Wenn wir Kopf und Bauch des Hauses sind, dann seid ihr Herz und Seele. Ihr sorgt durch Eure Arbeit und Euer Engagement dafür, dass das Capitol auch weiterhin ein großartiger Ort für kulturelle Unterhaltung bleiben kann. Denn getreu unserem Motto spielt hier die Musik, im schönsten Veranstaltungssaal Mannheims.

Ich möchte schließen mit den Worten des Capitol Künstlers und großen Mannheimer Philosophen – Bülent Ceylan

Des Capitol des is des Beschde des wos gibt!

Happy Birthday altes Haus.

 

Thorsten Riehle

30.12.2017

Exklusiver Capitoler Vorverkauf Max Mutzke

Max Mutzke ist momentan nicht mehr von der Bühne wegzudenken. Nach seiner fast restlos ausverkauften Tournee im Herbst 2015 und den bravourösen Konzerten im März 2016, spielt dPressefoto_Max_Mutzke_quer4_(c) David Königsmanner Songwriter, Popsänger, Jazzer und Vollblutkünstler nun weitere Shows ab November. Ins Capitol kommt er am 18. Januar 2017. Der Vorverkauf für diese Veranstaltung startet am Freitag, den 01. Juli. Capitoler können schon einen Tag früher, am Donnerstag, den 30. Juni ab 11 Uhr Tickets im Capitol Vorverkauf erhalten. Mit seiner Band monoPunk sorgte er in den vergangenen Jahren stets für energetische Auftritte und erntete frenetischen Applaus.
Bei der nun bestätigten Zugabe Tour wird er erneut für ein unvergessliches Konzerterlebnis sorgen und mit seiner Powerstimme das Publikum verzaubern!

Karten gibt es ab Donnerstag exklusiv im Capitol VVK unter 0621-33 67 333.

Capitoler Abend

Es ist wieder soweit „Der Capitoler Abend“ steht an. Am 26. September laden wir unsere Unterstützer und deren Freunde zu einem ganz besonderen Abend ein. Wir sagen an diesem Abend danke für die große Welle der Unterstützung durch die Capitoler, die uns durch die letzten Jahre getragen hat und wollen aber natürlich auch wieder neue Unterstützer gewinnen. Die Mitglieder des Freundeskreises profitieren von zahlreichen Sonderaktionen, Vorverkaufsrechten und Vorabinformationen rund

Capitoler_Abend_2015

Chris Becker (li.) und Sascha Kleinophorst beim Capitoler Abend 2015

um die Veranstaltungen und unterstützen zugleich unser Haus und dadurch das Mannheimer Kulturleben. Das Ensemble wird Ausschnitte aus aktuellen Programmen zeigen, das Haus und die geplanten Produktionen, wie den „4Klang – Vier Farben Musik“ vorstellen.

Jeder Capitoler kann beliebig viele Gäste zu diesem außergewöhnlichen Abend mitbringen Die Karten sind kostenfrei und können ab Donnerstag, den 21. April im Capitol-Vorverkauf unter Tel. 0621/3 36 73 33 reserviert werden.

 

Besuch im Kutschenmuseum

Aus dem Staunen nicht mehr heraus kamen 40 Capitoler. Von „unglaublich“ bis „mehr als beeindruckend“ war alles an Superlativen dabei. Der Grund dafür war ein Besuch im Kutschenmuseum von Heinz Scheidel. „Ja, man muss da schon ein bisschen verrückst sein“, sagt der erfolgreiche Bauunternehmer selbst über seine große Leidenschaft. So wie andere Menschen Briefmarken sammeln sind es bei ihm eben die Kutschen. Auf insgesamt 8.000 m² Fläche hat er von der Galakutsche über Arbeitsgeräte, vom Kutschentaxi bis hin zu Schlitten unzählige Exemplare in den letzten vier Jahrzehnten gesammelt. Diese Sammlung stellt er in eigenen dafür umgebaute Räumlichkeiten aus. „Das ist Kulturpflege auf höchstem Niveau“, zeigte sich auch Michael Schreiber, stellvertretender Vorsitzender des Freundeskreises, zutiefst beeindruckt.

IMG_5540

Die Kutschen, die Heinz Scheidel kauft, werden in seiner eigenen Werkstatt aufbereitet und mit viel Liebe zum Detail originalgetreu restauriert. Dabei sind auch Kutschen aus Fürstenhäusern, die er zum Teil über 35 Jahre versucht hat, in seine Sammlung zu bringen. Diese Hartnäckigkeit, vor allen Dingen aber seine Liebe zu den Kutschen waren unschlagbare Argumente für seine Sammlung. Capitol Geschäftsführer Thorsten Riehle hatte diesen Besuch eingefädelt. „Man kann das gar nicht in Worte fassen, was wir hier gesehen haben“, zeigte auch er sich begeistert von dem rund dreistündigen Abend. In 2017 soll eine Erweiterung der Räumlichkeiten erfolgen, womit der Anlass für den nächsten Capitoler Besuch bereits gegeben ist.

Positives Resümee bei der Mitgliederversammlung

Die Sponsoren des aktuellen Sponsorenpools kamen bei der finalen Heldenzeit Veranstaltung im März im Capitol zusammen

Hier finden Sie das Protokoll zur Jahreshauptversammlung am 22.03.2016 Protokoll zur ordentlichen MV 2016 Freundeskreis Capitol eV

Mit einer einstimmigen Entlastung des Vorstands und viel Lob für die gute Arbeit im Capitol Freundeskreis e.V. zog der Verein in seiner diesjährigen Mitgliederversammlung ein positives Fazit unter die letzten 12 Monate. Besonders beeindruckend sei das Ergebnis der Stuhlpatenschaften, so der 1. Vorsitzende Andreas Seufert. Erst im Oktober gestartet waren bereits im Februar die benötigten 40.000 Euro zusammen gekommen. „Das schaffen wir nur, weil sie alle mitmachen“, so Seufert. Sein besonderer Dank ging aber auch an die großen Unterstützer wie Management Office Rhein Neckar, Events & Moor GmbH, Stuhlfauth Medizintechnik, Schies Wertelogistik, Peoe Mannheim, SIGU Consult und die Klaus Tschira Stiftung, die zusammen mehr als die Hälfte beigesteuert hätten . Nach und nach würden nun die Stühle auf der Empore erneuert.

Kassenwartin Ulrike Bühler konnte in diesem Jahr mit knapp über 47.000 Euro so viele Beiträge wie noch nie auf dem Konto verzeichnen. 1.370 Mitglieder und damit 185 mehr als im Vorjahr trugen dazu bei.

Einen positiven Ausblick für die nächsten Jahre gab Capitol Geschäftsführer Thorsten Riehle. Die Mitglieder, auch Capitoler genannt, hätten mit ihren Beiträgen wesentlich geholfen, das finanziell nicht durch die Stadt geförderte Kulturhaus in der Neckarstadt in ruhiges Fahrwasser zu bringen. „Das lässt uns den Blick in die Zukunft richten“, versprach er den rund 50 Capitolern im Casino. Was er damit genau meinte konnte er allerdings nur andeuten, denn noch bereite man das große 90. Jubiläum des Hauses 2017 vor. Man fange aber schon in diesem Jahr damit an. Neben einem Unplugged Konzert zum Geburtstag von Freddie Mercury am 5. September wolle sich das Haus auch den verstorbenen großen musikalischen Helden der letzten eineinhalb Jahre in einer eigenen Musik Show widmen. Außerdem greifen die Kreativen das Thema Film in einer Neuproduktion auf. „Und im nächsten Jahr lassen wir es dann mit mehreren Produktionen richtig krachen“, versprach er.

Besonders hob er den Ticket Spartag hervor. Insgesamt konnten 668 Karten für verschiedene Produktionen an nur einem Tag verkauft werden und damit 184 mehr als im letzten November. Insgesamt sei durch die gute Arbeit das strukturelle Defizit von rund 160.000 Euro im letzten Jahr auf nur noch 46.000 Euro geschrumpft. „Das haben wir nicht nur einer guten Auslastung im Haus sondern insbesondere auch unserer neuen HAIR Produktion zu verdanken.“ Diese laufe so gut, dass alle bisherigen Vorstellungen ausverkauft gewesen seien.

Aber auch die Unterstützung von Seiten der Mannheimer Unternehmen wächst. Waren es in 2015 noch 15 Unternehmen die ein Sponsoring übernommen hätten sei die Anzahl aktuell auf 20 Unternehmen gewachsen. Der Sponsorenpool unterstützt mit immerhin 36.600 Euro das Haus und damit um 10.000 Euro besser als im Vorjahr. „Das bauen wir weiter aus“, so Riehle.

Queen Show im Planetarium

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit einer beeindruckenden Multi Visions Show begeisterte das Mannheimer Planetarium über 400 Freundeskreis Mitglieder. Anlass war die Queen Show „Heaven“, die seit dem November letzten Jahres erfolgreich im Sternentheater läuft. Die ideale Ergänzung für unsere eigene Queen Show „I Want It All“, weshalb sich der Vorstand des Freundeskreis dazu entschlossen hatte, eine Sondervorstellung zu organisieren. Kaum war diese angekündigt, gab es auch schon keine Plätze mehr. Und auch die dann schnell angesetzte zweite Vorstellung war innerhalb von Stunden ausverkauft. Als Sahnehäubchen oben drauf war zwischen den beiden Vorstellungen Sascha Krebs mit Queen Songs im Foyer zu hören. Capitol Geschäftsführer Thorsten Riehle, der über seine guten Kontakte die beiden Sondervorstellungen organisiert hatte, übernahm die Begrüßung unter der Planetariums Kuppel. Er freute sich nicht nur über den regen Zuspruch sondern versprach auch, den Vereinsmitgliedern weitere Sonderformate anzubieten. Mehr dazu in den nächsten Capitoler Newslettern.

Schminkraum

Der Erfolg des Musical HAIR und die immer größer werdende Anzahl an Eigenproduktionen hat im Capitol dazu geführt, dass der Garderobenbereich für die Anzahl an Darstellern und Musikern zu klein geworden ist. „Ein Problem, das wir unbedingt zeitnah lösen wollten“, so Geschäftsführer Thorsten Riehle.

Deshalb bat er beim Freundeskreis um einen Betrag von rund 4.000 Euro, um das Projekt „Schminkraum“ in Angriff zu nehmen – und der Vorstand hat dies Ende letzten Jahres bewilligt. Das Ergebnis konnte sich nun der Vorstand rund um den Vorsitzenden Andreas Seufert anschauen. Entstanden ist ein Schmink- und Maskenraum, der nun optimale Bedingungen bietet. „Das war bislang immer so mitten drin, nichts Halbes und nichts Ganzes“, erklärt Riehle. Die weitere Professionalisierung der Infrastruktur sorge auch dafür, dass das Capitol für weitere Künstlerinnen und Künstler interessant werde. „Und mehr Platz haben wir jetzt sowieso“, freut er sich, ohne dabei ein herzliches Dankeschön an die Capitoler zu vergessen, die das ermöglicht haben. Die Capitoler werden den neuen Raum bei den Backstageführungen besichtigen können.

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 22.03.16

Die Satzung des Capitol Freundeskreis e.V. sieht einmal jährlich eine Jahreshauptversammlung vor. Wir möchten Ihnen an diesem Abend einen besseren Einblick in die Arbeit des Vereins und des Vorstands geben und laden Sie herzlich am Dienstag, 22. März 2016 um 19.00 Uhr ins Casino im Capitol Mannheim zur diesjährigen Jahreshauptversammlung ein.

Als Tagesordnung schlagen wir folgende Punkte vor:

  1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit sowie der Tagesordnung
  2. Bericht des Vorsitzenden über das Jahr 2015
  3. Bericht der Kassiererin über das Jahr 2015
  4. Bericht Kassenprüfung
  5. Aussprache zu den Berichten
  6. Entlastung des Vorstandes
  7. Information des Capitol Geschäftsführers
  8. Antrag auf Satzungsänderung §8, 1 soll künftig lauten: „Die Mitgliederversammlung findet jährlich im ersten Halbjahr statt.“
  9. Sonstiges

Wir würden uns über eine zahlreiche Teilnahme freuen. Bitte informieren Sie uns unter freundeskreis@capitol-mannheim.de ob Sie teilnehmen werden.

Großartige Stimmung bei „Elwenfels“ Lesung

„Elwenfels“ heißt das Buch von Britta und Christian Habekost. Es ist kein Satire- oder Comedy Buch wie man es vielleicht bei Chako Habekost vermuten würde, es ist ein Kriminalroman. „Meine Frau Britta hat da den Atem für die längeren Texte, das ist nicht so mein Ding“, erklärte Habekost nun bei der exklusiven Lesung für die Freundeskreis Mitglieder. Seine Sache wäre es eher, die kurzen und komödiantischen Passagen beizusteuern. Und das merkt man dem Buch auch an. Der Hamburger Privatdetektiv Carlos Herb macht sich darin auf die SucheIMG_4778 nach einem verschwundenen Millionär. Es verschlägt ihn in die pfälzische Provinz in das Dörfchen Elwenfels. Dort trifft er auf allerlei skurrile Gestalten die eine komische Sprache sprechen und Weinschorle aus Blumenvasen trinken. Es entspinnt sich eine irrsinnige und packende Geschichte, aus der Britta und Christian Habekost eine Stunde lang im voll besetzten Casino lasen und immer wieder auch zur Freude der Capitoler spielten. Das hat so viel Spaß gemacht, das die Lesung am Sonntag, 6. März 2016 um 18 Uhr noch einmal wiederholt wird. Karten kosten 17 Euro und sind exklusiv für Capitoler im Capitol Vorverkauf unter Fon 0621/3367333 erhältlich.